Ruhig und überlegt – so winkt Ihnen an der Börse der Erfolg.
Ruhig und überlegt – so winkt Ihnen an der Börse der Erfolg. istockphoto
Paid Post

Kein Plan und falsches Timing – die schlimmsten Anlegerfehler

An der Börse investieren ist so einfach wie noch nie. Umso wichtiger ist es, die gröbsten Fehler zu vermeiden, um Verluste und Enttäuschungen zu vermeiden.

Erst recherchieren, dann investieren

Heute können Sie Aktien ganz einfach über das Smartphone kaufen. Doch aufgepasst: Wer an der Börse Geld willkürlich investiert, kann auch ins Casino gehen. Das Geschäftsmodell der Unternehmen, in die man investiert, sollte man auf jeden Fall kennen und verstehen. Es sollte plausibel sein, dass diese weiterhin wachsen werden und somit deren Gewinne steigen, was sich früher oder später in der Aktienrendite widerspiegelt.

Das richtige Timing ist nicht entscheidend

Der Klassiker: Viele Anleger kaufen erst dann Aktien, wenn die Börsen boomen und sich eine Rally abzeichnet. Und auf der anderen Seite verkaufen Anleger häufig in einer Baissephase, wenn die Kurse einbrechen. Das richtige Timing – zum Tiefstkurs kaufen und zum Höchstkurs verkaufen – ist in der Realität selbst für Profis fast unmöglich umzusetzen. Meist führt das dazu, dass Anleger frustriert sind und nicht investieren. Studien belegen, dass nur wenige Börsentage für eine positive Gesamtperformance verantwortlich sind.

Doch was bedeutet dies für einen langfristig denkenden Anleger? Die Antwort ist einfach: Nicht investiert zu sein stellt ein höheres Risiko dar, als investiert zu sein und Kursschwankungen in Kauf zu nehmen. Grundsätzlich zu investieren ist also besser, als ein perfektes Timing für den Ein- und Ausstieg zu finden. Das erspart Anlegern nicht nur Zeit, sondern auch unnötige Transaktionskosten.

Besser nicht alles auf eine Karte setzen

Es ist verlockend, sein ganzes Kapital in eine Firma mit rosigen Perspektiven zu investieren. Doch was ist, wenn ein Konkurrent auftaucht oder ein Skandal ans Licht kommt? Dann kann ein Investment gewaltig nach hinten losgehen und ein Privatanleger, der den Grossteil seines Geldes in nur eine Anlage investiert, kann schnell vor dem Ruin stehen. Deshalb ist Diversifizierung in verschiedene Anlageklassen essenziell, wie zum Beispiel Aktien, Obligationen, Rohstoffe und Immobilien.

Nur Geld investieren, auf das Sie verzichten können

Sie sollten nur das Geld investieren, auf das Sie für den geplanten Anlagehorizont wirklich verzichten können. Wer kurzfristig Wertpapiere verkaufen muss, macht meist ein schlechtes Geschäft. Um dies zu vermeiden, sollten Sie eine Notreserve von rund drei Monatsgehältern auf der Seite haben, so dass Sie nicht auf die langfristige Anlage zurückgreifen müssen. 

Panik und Ungeduld sind schlechte Ratgeber

Aktien steigen – und sie fallen. Aufgrund dessen muss ein Anleger Volatilität ertragen können. Anleger, die ihre Wertpapiere bei ungünstigen Kursschwankungen schnell verkaufen, verlieren meist. Panik und Ungeduld widersprechen der Idee des langfristigen Vermögensaufbaus. Wie sagt Star-Investor Warren Buffett? «Wer sich mit einer Aktie nicht für zehn Jahre wohl fühlt, sollte sie nicht mal für zehn Minuten besitzen.»

Weitsicht und ein kühler Kopf sind gefragt

Wer mit Wertpapieren handelt, droht oft Opfer seiner Emotionen zu werden. Das Portfolio hat grossartig performt, da kann man schnell übermütig werden und munter die gut laufenden Positionen weiter aufbauen. Oder man investiert, weil alle anderen eine Aktie jagen. Dies können jedoch Anzeichen sein, dass sich die Kursentwicklung von der Fundamentalentwicklung des Unternehmens abgekoppelt und es sich möglicherweise eine Blase gebildet hat. Wie Panik und Ungeduld sind Übermut und Herdentrieb Emotionen, die einem beim Anlegen im Weg stehen. Denn an der Börse sind Weitsicht und ein kühler Kopf bessere Ratgeber.

Konsequente Anlagestrategie und professionelle Beratung

In Wertpapiere zu investieren, hat wenig mit Glück, sondern viel mehr mit einer konsequenten Anlagestrategie und ihrer fortlaufenden Überprüfung zu tun. Da dies sehr zeitintensiv sein kann, sind Privatanleger in der Regel bei einer professionellen Vermögensberatung in guten Händen. 

Paid Post

Dieser Beitrag wurde durch Commercial Publishing von Tamedia für unseren Kunden Genève Invest erstellt. Commercial Publishing ist die Unit für Content Marketing, die im Auftrag von 20 Minuten und Tamedia kommerzielle Inhalte produziert.

Mit Investments in ein Portfolio sorgfältig ausgewählter Aktien und Anleihen von geprüften Unternehmen erzielt Genève Invest auch im Nullzinsumfeld ein attraktives Kapitaleinkommen. In der jüngeren Vergangenheit wurden so monatliche Renditen erzielt, die auf oder über der Höhe aktueller Jahresperformances anderer Anlagen liegen.

Die Genève-Invest-Gruppe ist eine zugelassene Vermögensverwaltung mit Sitz in Genf und Luxemburg. Sie betreut Privat- und Firmenkunden in über 40 Ländern. Neben der Anlage in festverzinsliche Wertpapiere ist GI spezialisiert auf das sogenannte «Value-Investing», die Selektion von und das Investieren in aussichtsreiche Qualitätsaktien.

Seit 2008 ist Genève Invest Fondsinitiator des Switzerland Invest Fixed Income High Yield Fonds, der in der Kategorie «Renditestarke Anleihen global» mit dem Lipper und Citywire Fund Award ausgezeichnet wurde.